Navigation und Service

Kurzmeldungen zur Schachtanlage Asse

1 - 5 von 171 Ergebnissen

Schachtanlage Asse Verbesserung für den Strahlenschutz im Bergwerk

Nach dem erfolgreichen Abschluss eines Praxistests kann die Asse-GmbH ab sofort schwach radioaktiv belastete Salzlösungen zur Betonherstellung einsetzen. Gesetzliche Grundlage bildet das "Lex Asse", das diese Verbesserung der betrieblichen Abläufe ermöglicht hat. Der Beton ist nur zur Verwendung in tieferen Bereichen des Bergwerkes vorgesehen: Er dient der Stabilisierung unterhalb der Einlagerungskammern. Die im Beton gebundenen radioaktiven Stoffe können nicht aus dem Bergwerk treten.

Schachtanlage Asse Ministerpräsident Stephan Weil besucht Infostelle Asse

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat am 14. Februar 2017 die Infostelle Asse des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) an der Schachtanlage Asse II besuchte. BfS-Vizepräsident Norbert Nimbach und Ingo Bautz, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit im BfS, führten dabei den Ministerpräsidenten auch durch die Ausstellung in der Infostelle und erläuterten ihm die aktuellen Arbeiten in der Asse.

Schachtanlage Asse Video zur Info-Veranstaltung des Bundes

Im November 2016 informierte das Bundesumweltministerium gemeinsam mit dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und der Asse-GmbH zum Projekt Asse. Es diskutierten die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesumweltministeriums, Rita Schwarzelühr-Sutter, der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, sowie der kaufmännische Geschäftsführer der Asse-GmbH, Hans-Albert Lennartz. Eine Aufzeichnung der moderierten Gesprächsrunde unter dem Titel "Asse: Im Spannungsfeld zwischen Interessen, Verantwortung und Handeln" ist ab sofort auf dem Youtube-Kanal des BfS abrufbar.

Schachtanlage Asse Infostelle Asse begrüßt den 30.000sten Besucher

Manuel Wilmanns, Leiter der Infostelle Asse, begrüßte am 11. Januar 2017 Hans-Hermann Niemann aus der niedersächsischen Gemeinde Sickte als 30.000sten Besucher der Infostelle. Seit Eröffnung im Januar 2009 verzeichnet die Infostelle zur Schachtanlage Asse II knapp 4.000 Besucherinnen und Besucher pro Jahr. Rund ein Drittel von ihnen besichtigte zudem die Schachtanlage und machte sich unter Tage ein Bild vom Bergwerk.

Schachtanlage Asse Filter vor Einlagerungskammer 8a voll funktionsfähig

Die Auswertung eines Filters an der Einlagerungskammer 8a für mittelradioaktive Abfälle hat ergeben, dass von dort keine Gefahrstoffe nach Außen gelangen können. Zum wiederholten Mal haben Mitarbeiter der Asse-GmbH im Filter erhöhte Radioaktivitätswerte gemessen. Die Messungen der Abluft hinter dem Filter zeigten jedoch keine erhöhten Werte, so dass keine Gefahr für Mensch und Umwelt bestand.

Übergangsweiser Verbleib der Fachaufgaben der BGE mbH im BfS

Am 30. Juli 2016 ist das "Gesetz zur Neuordnung der Organisationsstruktur im Bereich der Endlagerung" in Kraft getreten. Es sieht vor, für die operativen Aufgaben der Standortsuche, der Errichtung und des Betriebs der Endlager sowie der Schachtanlage Asse II und des Bergwerks Gorleben eine staatseigene Gesellschaft zu gründen, die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE mbH). Diese soll die Betreiberaufgaben des BfS sowie die Aufgaben der Asse-GmbH und der DBE mbH konzentrieren.

Die BGE mbH befindet sich derzeit in der Gründungsphase. Nach Sicherstellung der Handlungsfähigkeit sollen die entsprechenden Aufgaben vom BfS auf die BGE mbH übertragen werden. Bis zur Aufgabenübertragung auf die BGE GmbH bleibt das BfS für diese Aufgaben zuständig.

Kontakt

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte unsere Pressestelle

Übersicht der Pressesprecherinnen des BfS

© Bundesamt für Strahlenschutz