Navigation und Service

Veranstaltungen und Termine

1 - 5 von 29 Ergebnissen

Termin Asse: Im Spannungsfeld zwischen Interessen, Verantwortung und Handeln

In welchem Spannungsfeld sich das Projekt Asse bewegt, diskutierten am Dienstag, 29. November 2016 die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesumweltministeriums, Rita Schwarzelühr-Sutter, der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, sowie der kaufmännische Geschäftsführer der Asse-GmbH, Hans-Albert Lennartz, im Medienhaus des Braunschweiger Zeitungsverlages.

Erprobung von Bergetechnik in einem Versuchsaufbau Quelle: Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Termin Betrifft: Asse - Maschinen für die Bergung

Für die Bergung von radioaktiven Abfällen aus einem sanierungsbedürftigen Bergwerk gibt es weltweit weder Erfahrungen noch Vorlagen. Die Rückholung stellt hohe Ansprüche an die Technik: Die Maschinen und die gewählten Verfahren müssen die Mitarbeiter unter Tage vor der Strahlung der Abfälle schützen. Soweit möglich, sollten die Maschinen fernhantiert werden können. Sie müssen außerdem robust genug sein, um in einem sanierungsbedürftigen Bergwerk einen möglichst störungsfreien Ablauf zu gewährleisten.

Termin Betrifft: Asse - Stand der Erkundungsarbeiten für Schacht 5

Die Realisierung des geplanten Bergungsschachtes steht nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen und trotz anspruchsvoller geologischer Randbedingungen nicht in Frage. Für eine konkrete und sichere Planung sind jedoch noch weitere Erkundungsarbeiten notwendig.

Termin Betrifft: Asse - Sievert, Becquerel & Co / Radioaktivität und Strahlenschutz

Was ist Radioaktivität? Was bewirkt sie und wie kann man sich schützen? Um welche Risiken und Gefahren geht es beim Betrieb der Schachtanlage Asse? All das sind Fragen, die die Menschen bei der Diskussion über die Stilllegung der Anlage immer wieder beschäftigen. In den Antworten werden sie dabei konfrontiert mit Fachbegriffen und Messwerten wie Sievert und Becquerel.

Termin Erkundung des Untergrunds mit 3D-seismischen Messungen

Die 3D-Seismik ist ein Verfahren, mit dem sich die Struktur des Untergrundes von der Oberfläche aus untersuchen und räumlich detailliert abbilden lässt. Die Technologie eröffnet eine Reihe neuer Möglichkeiten, Wissenslücken zu schließen und für Sicherheiten zu sorgen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) plant 2016 mit dem Beginn der 3D-seismischen Messung.

Übergangsweiser Verbleib der Fachaufgaben der BGE mbH im BfS

Am 30. Juli 2016 ist das "Gesetz zur Neuordnung der Organisationsstruktur im Bereich der Endlagerung" in Kraft getreten. Es sieht vor, für die operativen Aufgaben der Standortsuche, der Errichtung und des Betriebs der Endlager sowie der Schachtanlage Asse II und des Bergwerks Gorleben eine staatseigene Gesellschaft zu gründen, die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE mbH). Diese soll die Betreiberaufgaben des BfS sowie die Aufgaben der Asse-GmbH und der DBE mbH konzentrieren.

Die BGE mbH befindet sich derzeit in der Gründungsphase. Nach Sicherstellung der Handlungsfähigkeit sollen die entsprechenden Aufgaben vom BfS auf die BGE mbH übertragen werden. Bis zur Aufgabenübertragung auf die BGE GmbH bleibt das BfS für diese Aufgaben zuständig.

© Bundesamt für Strahlenschutz