Navigation und Service

Die Asse in sechs Schritten

Erfahren Sie mehr über die Hintergründe, Risiken und Perspektiven.

"Die Asse in sechs Schritten" vermittelt als Einstiegsangebot für jedermann in sechs Stationen die wichtigsten Informationen über das Endlager Asse II:

Die Asse in sechs Schritten Die Asse in sechs SchrittenDie Animation "Die Asse in sechs Schritten" startet durch einen Klick auf das Bild.

  • "Wo liegt die Asse?" zeigt die Lage des Endlagers Asse im niedersächsischen Landkreis Wolfenbüttel auf einer Deutschlandkarte und den Aufbau des Gebirgszugs, in dem sich das ehemalige Salzbergwerk befindet.
  • "Was ist die Asse II?" zeigt die räumliche Struktur der Schachtanlage und die Bereiche, in die radioaktive Abfälle eingelagert wurden.
  • "Was liegt in der Asse II?" gibt Informationen über Herkunft, Radioaktivität und Menge der in der Asse eingelagerten Abfälle.
  • "Welche Risiken liegen in der Asse II?" erklärt die Stabilitätsprobleme in der Asse und zeigt, wie salzhaltiges Grundwasser in das ehemalige Bergewerk eindringen kann.
  • "Was hat das BfS bisher in der Asse getan?" erläutert, was das BfS für die Stabilisierung und Sicherheit des Endlagers Asse unternimmt und wie es das eindringende Salzwasser auffängt und abtransportiert.
  • "Was wird aus der Asse II?" stellt die Stilllegungsoptionen für das Endlager Asse dar, die das BfS geprüft hat. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist die Rückholung der radioaktiven Abfälle die beste Variante.

Um die Animationen des interaktiven Rundgangs "Die Asse in sechs Schritten" ansehen zu können, benötigen Sie z.B. den "Adobe Flash Player", den Sie im Internet unter http://get.adobe.com/de/flashplayer/ herunterladen können.

Stand: 01.08.2010

Übergangsweiser Verbleib der Fachaufgaben der BGE mbH im BfS

Am 30. Juli 2016 ist das "Gesetz zur Neuordnung der Organisationsstruktur im Bereich der Endlagerung" in Kraft getreten. Es sieht vor, für die operativen Aufgaben der Standortsuche, der Errichtung und des Betriebs der Endlager sowie der Schachtanlage Asse II und des Bergwerks Gorleben eine staatseigene Gesellschaft zu gründen, die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE mbH). Diese soll die Betreiberaufgaben des BfS sowie die Aufgaben der Asse-GmbH und der DBE mbH konzentrieren.

Die BGE mbH befindet sich derzeit in der Gründungsphase. Nach Sicherstellung der Handlungsfähigkeit sollen die entsprechenden Aufgaben vom BfS auf die BGE mbH übertragen werden. Bis zur Aufgabenübertragung auf die BGE GmbH bleibt das BfS für diese Aufgaben zuständig.

© Bundesamt für Strahlenschutz