Am 25. April 2017 sind die Betreiberaufgaben für die Schachtanlage Asse, das Endlager Konrad und Morsleben auf die Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) übertragen worden. Diese Seite des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) wird daher nicht mehr aktualisiert und zeigt den Stand vom 24. April 2017. Aktuelle Informationen erhalten Sie bei der BGE: www.bge.de

Navigation und Service

Was passiert in der Asse?

Arbeiten für eine sichere Stilllegung

Immissions- und Referenzmessstelle

Luft / Aerosole

Das Messprogramm zur Untersuchung von Aerosolen richtet sich nach den Vorgaben der Richtlinie zur Emissions- und Immissionsüberwachung kerntechnischer Anlagen (REI). Der Betreiber nimmt mit einem Aerosolsammler Proben aus der Luft und wertet diese aus.

Messpunkte für die Aerosolüberwachung rund um die Schachtanlage Asse II Asse Umgebungsüberwachung AerosolMesspunkte für die Überwachung der Aerosole rund um die Schachtanlage Asse II

Für die Immissions- und Referenzmessstelle werden nicht nur betreiberseitige Messungen zur Umgebungsüberwachung, sondern auch Messungen durch eine unabhängige Messstelle vorgenommen. Seit Januar 2010 hat das Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (LAU) die Aufgaben der unabhängigen Messstelle übernommen. In diesem Zusammenhang ist auch das Messprogramm REI-konform angepasst worden. Gamma- und Alphaaktivität der Aerosole werden seitdem – wie in der REI vorgesehen – ebenfalls ausgewertet. Die Veröffentlichung erfolgt in den Jahresberichten der unabhängigen Messstelle.

Erläuterung

Es wird für die Betreibermessungen nur der Mittelwert aller im vierteljährlichen Messzeitraum ermittelten Werte angegeben. Eine komplette Übersicht der Messergebnisse finden Sie in den Quartalsberichten oder in den Jahresberichten der Asse-GmbH.

Die unabhängige Messstelle erstellt aus den 14-tägigen Einzelproben vierteljährliche Mischproben und wertet diese aus. Eine komplette Übersicht der Messergebnisse finden Sie in den Quartalsberichten oder in den Jahresberichten der unabhängigen Messstelle.

Sind Werte im Format "< X,XXX" dargestellt, ist dies die bei der Messung erzielte Nachweisgrenze. Das bedeutet, dass die Aktivitätskonzentrationen der Radionuklide sehr niedrig sind und deshalb nicht mit hinreichender Genauigkeit ermittelt werden konnten. In solchen Fällen wird die sogenannte Nachweisgrenze angegeben. Sie ist ein Maß für die Empfindlichkeit des gewählten Analyseverfahrens.

Messergebnisse des Betreibers
(Mittelwerte aus 14-tägigen Probenahmen)

Immissionsmessstelle
Aktivitätskonzentration in mBq/m³
MesszeitraumBe-7Cs-137Co-60Pb-210Gesamt-AlphaGesamt-Beta
2016-
29.03.16 - 20.06.167,30< 0,0064< 0,00790,580,190,93
21.12.15 - 29.03.163,47< 0,0066< 0,00730,470,120,68
2015-
28.09.15 - 21.12.152,68< 0,0089< 0,01030,580,150,78
22.06.15 - 28.09.153,27< 0,0084< 0,00980,350,140,55
13.04.15 - 22.06.153,58< 0,0062< 0,00690,250,0890,40
05.01.15 - 13.04.152,11< 0,0081< 0,01010,290,0740,40
2014-
06.10.14 - 05.01.152,11< 0,0075< 0,00940,410,1300,66
14.07.14 - 06.10.143,53< 0,0091< 0,00980,490,1400,74
07.04.14 - 14.07.143,57< 0,0117< 0,01300,350,0680,40
02.01.14 - 07.04.142,54< 0,0097< 0,01000,430,0650,47
2013-
07.10.13 - 02.01.142,08< 0,0113< 0,01420,280,0480,33
01.07.13 - 07.10.133,54< 0,0197< 0,01100,360,0660,54
08.04.13 - 01.07.132,95< 0,0099< 0,01110,270,0490,51
02.01.13 - 08.04.132,50< 0,0103< 0,01110,440,0540,49
2012-
08.10.12 - 02.01.132,30< 0,0102< 0,01220,40,0590,47
16.07.12 - 08.10.123,20< 0,0100< 0,01230,290,0580,41
05.04.12 - 16.07.123,77< 0,0079< 0,00390,280,0580,39
02.01.12 - 05.04.122,47< 0,0042< 0,00510,390,0710,47
2011-
07.10.11 - 02.01.122,08< 0,0049< 0,00590,490,0200,58
01.07.11 - 07.10.113,34< 0,0031< 0,00380,380,0200,49
08.04.11 - 01.07.114,020,0078*< 0,00340,300,0140,40
03.01.11 - 08.04.113,120,0175*< 0,00640,390,0200,49
2010-
08.10.10 - 03.01.112,30< 0,0041< 0,00490,380,0160,39
02.07.10 - 08.10.103,44< 0,0038< 0,00450,350,0170,39
09.04.10 - 02.07.103,61< 0,0045< 0,00500,260,0180,30
04.01.10 - 09.04.102,51< 0,0050< 0,00630,490,0190,43
2009-
09.10.09 - 04.01.102,30< 0,0039< 0,00440,350,0180,32
03.07.09 - 09.10.094,06< 0,0045< 0,00540,350,0190,41
09.04.09 - 03.07.094,43< 0,0041< 0,00500,340,0180,38
19.12.08 - 09.04.092,40< 0,0043< 0,00480,340,0140,32

Referenzmessstelle
Aktivitätskonzentration in mBq/m³
MesszeitraumBe-7Cs-137Co-60Pb-210Gesamt-AlphaGesamt-Beta
2016-
29.03.16 - 20.06.163,68< 0,0074< 0,00850,310,0880,47
21.12.15 - 29.03.162,20< 0,0065< 0,00840,350,0890,57
2015-
28.09.15 - 21.12.152,75< 0,0076< 0,00930,580,150,80
22.05.15 - 28.09.153,26< 0,0082< 0,00950,370,130,57
13.04.15 - 22.06.153,48< 0,0059< 0,00690,230,0790,40
05.01.15 - 13.04.152,19< 0,0065< 0,00760,290,0720,41
2014-
06.10.14 - 05.01.152,20< 0,0079< 0,00840,440,1300,66
14.07.14 - 06.10.143,53< 0,0092< 0,01000,490,1500,76
07.04.14 - 14.07.143,49< 0,0111< 0,01240,340,0700,44
02.01.14 - 07.04.142,49< 0,0103< 0,01170,400,0580,46
2013-
07.10.13 - 02.01.142,10< 0,0131< 0,01450,260,0470,33
01.07.13 - 07.10.133,51< 0,0110< 0,01170,350,0650,44
08.04.13 - 01.07.133,00< 0,0112< 0,01190,240,0461,03
02.01.13 - 08.04.132,43< 0,0098< 0,01110,450,0600,50
2012-
08.10.12 - 02.01.132,20< 0,0094< 0,01160,390,0580,47
16.07.12 - 08.10.123,07< 0,0114< 0,01410,290,0650,41
05.04.12 - 16.07.123,58< 0,0063< 0,00750,260,0520,38
02.01.12 - 05.04.122,36< 0,0081< 0,00980,380,0630,45
2011-
07.10.11 - 02.01.122,08< 0,0039< 0,00500,530,0210,59
01.07.11 - 07.10.113,33< 0,0032< 0,00390,370,0210,47
08.04.11 - 01.07.113,900,0082*< 0,00380,290,0130,38
03.01.11 - 08.04.112,940,0131*< 0,00370,390,0210,48
2010-
08.10.10 - 03.01.112,27< 0,0037< 0,00420,390,0160,39
02.07.10 - 08.10.103,30< 0,0038< 0,00430,340,0180,38
09.04.10 - 02.07.103,46< 0,0043< 0,00450,260,0200,30
04.01.10 - 09.04.102,35< 0,0046< 0,00460,470,0210,43
2009-
09.10.09 - 04.01.102,30< 0,0049< 0,00700,340,0180,34
03.07.09 - 09.10.093,83< 0,0046< 0,00470,320,0210,40
09.04.09 - 03.07.094,05< 0,0045< 0,00530,300,0200,38
19.12.08 - 09.04.092,54< 0,0051< 0,00580,320,0140,33

Messergebnisse der unabhängigen Messstelle
(Vierteljährliche Mischprobe aus 14-tägigen Einzelproben)

Immissionsmessstelle
Alpha-Aktivitätskonzentration ausgewählter Radionuklide in µBq/m³ (1 mBq = 1000 µBq)
MesszeitraumU-234U-235U-238Pu-238Pu-239/240
2016-
29.03.16 - 20.06.161,330,0521,11< 0,045< 0,045
21.12.15 - 29.03.161,40,060,013< 0,043< 0,039
2015-
28.09.15 - 21.12.151,140,0491,06< 0,045< 0,045
06.07.15 - 28.09.151,570,0590,0013< 0,23< 0,46
13.04.15 - 06.07.151,550,0610,013< 0,23< 0,23
05.01.15 - 13.04.150,0260,0590,013< 0,19< 0,19
2014-
07.10.14 - 05.01.152,80,1252,5< 0,42< 0,42
16.06.14 - 06.10.142,570,1142,47< 0,04< 0,04
24.03.14 - 16.06.142,910,1793,81< 0,018< 0,018
02.01.14 - 24.03.143,070,153,17< 0,019< 0,019
2013-
05.10.13 - 02.01.143,480,143< 0,061< 0,061
02.07.13 - 05.10.132,40,0881,87< 0,023< 0,023
08.04.13 - 01.07.131,310,00591,25< 0,045< 0,045
20.01.13 - 08.04.131,150,040,89< 0,51< 0,51
2012-
08.10.12 - 02.01.131,8< 0,0561,6< 0,036< 0,024
29.06.12 - 08.10.12< 0,15< 0,098< 0,098< 0,16< 0,16
05.04.12 - 29.06.120,0980,00550,072< 0,42< 0,42
02.01.12 - 05.04.12< 0,55< 0,1< 0,1< 0,16< 0,16
2011-
07.10.11 - 02.01.12< 0,11< 0,013< 0,11< 0,13< 0,13
01.07.11 - 07.10.110,280,0120,28< 0,40< 0,16
25.03.11 - 01.07.110,130,00560,14< 0,077< 0,064
03.01.11 - 25.03.111,200,0360,80< 0,45< 0,39
Immissionsmessstelle
Gamma-Aktivitätskonzentration ausgewählter Radionuklide in mBq/m³
MesszeitraumBe-7Cs-137Co-60Pb-210
2016-
29.03.16 - 20.06.162,60< 0,0058< 0,00640,181
21.12.15 - 29.03.161,51< 0,0012< 0,00120,198
2015-
28.09.15 - 21.12.151,27< 0,0012< 0,00140,399
06.07.15 - 28.09.152,26< 0,00031< 0,000360,26
13.04.15 - 06.07.152,80< 0,0013< 0,00170,18
05.01.15 - 13.04.151,97< 0,0012< 0,00130,19
2014-
07.10.14 - 05.01.151,68< 0,0006< 0,00640,26
16.06.14 - 06.10.142,26< 0,00031< 0,000360,26
24.03.14 - 16.06.141,82< 0,00083< 0,000890,25
02.01.14 - 24.03.142,22< 0,00038< 0,000450,18
2013-
05.10.13 - 02.01.141,02< 0,00038< 0,000440,18
02.07.13 - 05.10.132,520,00017< 0,000240,20
08.04.13 - 01.07.131,38< 0,00042< 0,000290,18
02.01.13 - 08.04.131,190,00038< 0,000260,29
2012-
08.10.12 - 02.01.131,90< 0,0042< 0,00500,33
29.06.12 - 08.10.122,70< 0,0041< 0,00430,26
05.04.12 - 29.06.123,00< 0,0041< 0,00480,26
02.01.12 - 05.04.121,90< 0,0041< 0,00470,32
2011-
07.10.11 - 02.01.121,70< 0,0035< 0,00450,46
01.07.11 - 07.10.113,00< 0,0036< 0,00460,32
25.03.11 - 01.07.113,500,017< 0,00360,25
03.01.11 - 25.03.112,70< 0,0044< 0,00590,42

Vergleichswerte

Mittelwerte einzelner Nuklide (2008)1
Gamma-Aktivitätskonzentration in mBq/m³
StandortBe-7Cs-137Pb-210
Braunschweig3,600,000320,28
München-Neuherberg3,050,000870,33
Schauinsland4,770,00034

k. A.

Alpha-Aktivitätskonzentration in μBq/m³
StandortU-234U-235U-238
Braunschweig0,220,0100,22
Berlin0,170,0080,16

Auswertung

Radionuklide künstlichen Ursprungs wurden bei den gammaspektrometrischen Untersuchungen nur im Zeitraum vom 25.03.-06.05.2011 und darüber hinaus nachgewiesen. Der Nachweis im genannten Zeitraum war eine Auswirkung des Reaktorunfalls in Fukushima/Japan im März 2011. Eine Erhöhung der aerosolgebundenen Aktivitätskonzentration in der Umgebungsluft durch Ableitungen künstlicher Radionuklide aus der Schachtanlage Asse II ist daher nicht zu erkennen. Die natürlich vorkommenden Radionuklide Beryllium-7 und Blei-210 werden bei der Untersuchung der Aerosolfilter stets nachgewiesen. Deren Aktivitätskonzentrationen sind jedoch an der Immissionsmessstelle nicht höher als an der Referenzmessstelle. Das bedeutet, dass keine Austräge aus der Schachtanlage Asse II die natürlicherweise vorhandene Aktivitätskonzentration dieser Nuklide in der Umgebungsluft verändern.

Die Werte der Gesamt-Alpha- und Gesamt-Beta-Aktivitätskonzentration sind an der in der Hauptabwindrichtung liegenden Immissionsmessstelle nicht höher als an der Referenzmessstelle. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass Austräge aus der Schachtanlage Asse II nicht die natürlicherweise vorhandene Gesamt-Alpha- und Gesamt-Beta-Aktivitätskonzentration in der Umgebungsluft verändern.

*Die nach dem Reaktorunfall in Fukushima, Japan, am 11.03.2011 freigesetzten Radionuklide wie z.B. Cäsium-137 (Cs-137), Cäsium-134 (Cs-134) und Jod-131 (I-131) konnten an der Referenzmessstelle und Immissionsmessstelle auf Filtern in Spuren nachgewiesen werden, die in den Zeiträumen 11.03-25.03.2011, 25.03-08.04.2011, 08.04.-21.04.2011 und 21.04.-06.05.2011 beaufschlagt wurden. Die Aktivitätskonzentrationen der Radionuklide liegen in der Größenordnung, die auch an anderen deutschen Messstellen gemessenen wurde. Ein Zusammenhang mit Ableitungen aus der Schachtanlage Asse II kann ausgeschlossen werden.

Quellennachweis

1 Bundesministerium fur Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU): Umweltradioaktivität und Strahlenbelastung, Jahresbericht 2008, Dezember 2009

Stand: 21.09.2016

© Bundesamt für Strahlenschutz